• celineolivier77

Liebe statt Depression- warum Sex ein wirksames Mittel gegen Stress ist!

Aktualisiert: Mai 19


Liebe statt Depression, warum Sex ein wirksames Mittel gegen Stress ist!
Liebe statt Depression

Unser Alltag ist voll von stressigen Situationen und doch reagiert jeder anders darauf. Stress wird für unsere Gesundheit problematisch, wenn er zu einem langfristigen Bestandteil unseres Lebens wird. Permanenter Stress ist anstrengend, vermindert unser Verlangen, unseren Lebenstrieb, beeinflusst unser Urteilsvermögen, unser Handeln sowie unsere körperliche und geistige Gesundheit.

Wie beeinflusst Stress die Sexualität?

«Ich habe gerade wirklich keinen Kopf für Sex!» – das höre ich oft in meiner Praxis bei Männern und Frauen, die sich gestresst fühlen. Tatsächlich mindert Stress bei vielen Menschen die geistige Leistungsfähigkeit und vermindert das sexuelle Verlangen und die sexuelle Erregung. Für andere sind sexuelle Aktivitäten eine Möglichkeit, den Stress zu regulieren.

Wenn Sorgen und Emotionen unsere Gedanken stören, wird es oft schwierig oder sogar unmöglich, einen klaren Kopf zu bekommen, sich auf die Empfindungen des Körpers zu konzentrieren und sich hinzugeben, um sexuelle Lust zu empfinden oder einen Orgasmus zu erreichen.

Warum ist das so? Stress verändert in erster Linie die Sekretion von Neurotransmittern in unserem Gehirn. Adrenalin und Cortisol steigen an, während Serotonin, Dopamin und Oxytocin, die am Wohlbefinden, an der sexuellen Erregung und an der Erektion von Schwellkörpern beteiligt sind, blockiert werden. Adrenalin erhöht die Blutzufuhr zu den lebenswichtigen Organen und Muskeln und verringert die Blutzufuhr zu den peripheren Organen, einschließlich der Genitalien. Die Schwellkörper werden nicht mehr mit Blut versorgt, was zu Erektionsproblemen im Penis und in der Klitoris sowie zu verringerter Lubrikation führen kann.

Auch die Sinneswahrnehmung ist durch die Muskelspannung an den Arterien und vor allem im Becken reduziert. Der Druck auf die Nerven und die verminderte Blutzufuhr führen zu Schwierigkeiten die sexuelle Erregung und ihre Steigerung zu spüren, um den Orgasmus zu erreichen. Männer sind dann anfälliger für vorzeitige Ejakulation, während Frauen eher mit Orgasmusschwierigkeiten sowie Schmerzen während oder nach dem Geschlechtsverkehr kämpfen.

Bei Menschen, die Selbstbefriedigung oder Geschlechtsverkehr bereits als entspannend, beruhigend oder ablenkend empfinden, kann Hypersexualität eine Reaktion auf Stress sein. Nicht nur erhöhte sexuelle Aktivität, sondern auch die ständige Suche nach sexueller Erregung oder Orgasmus zur Stressregulierung kann sich in zwanghafte Sexualität verwandeln.

Sex, ein Wundermittel

Die Wirkstoffe, die bei Sex und Orgasmus freigesetzt werden, wären als Medikament sicher verschreibungspflichtig. Der Orgasmus setzt zahlreiche Neurotransmitter und Hormone frei, die unsere gute Laune steigern, stressreduzierend wirken, das Immunsystem stimulieren sowie Entspannung und Lockerung unterstützen.

Endorphine werden nach 20 bis 30 Minuten körperlicher Aktivität, intensiver Erregung, Schmerzen oder auch während eines Orgasmus freigesetzt. Sie führen zu einer Lockerung der Muskelspannung und verursachen ein Gefühl der Entspannung, bei manchen Menschen auch Schläfrigkeit oder Euphorie. Sie wirken als hervorragendes Mittel gegen Kopfschmerzen und lindern alle Arten von Schmerzen für mindestens 4 Stunden. Zudem lindern Endorphine Angst und Stress als natürliches Anxiolytikum für 6 Stunden. Vergessen Sie auch die Schlaftabletten! Serotonin, Noradrenalin und Melatonin haben eine schonende Wirkung auf den Schlaf, indem sie die Zeit des Einschlafens verkürzen und Schlaflosigkeit vermeiden.

Der Orgasmus, ein Glückscocktail! Oxytocin wird beim Orgasmus, aber auch bei alltäglicheren Alltagskontakten freigesetzt (z.B. jemanden an der Hand halten, küssen, umarmen, jemandem die Hand auf die Schulter legen, Liebkosungen, Blickkontakte, usw.) und fördert das Gefühl der Verbundenheit, des Wohlbefindens und der Ruhe. Die Explosion von Dopamin erhöht unsere Fähigkeit, Freude zu empfinden. Diese beiden Substanzen tragen auch zur Stärkung unseres Immunsystems bei, weil sie die Zahl der weißen Blutkörperchen in unserem Körper erhöhen. Serotonin, das sich nach dem Orgasmus bildet, erzeugt ein Gefühl des Wohlbefindens und stimuliert gute Laune, Zufriedenheit, Stolz und Erfüllung. Infolgedessen ist unser Geist ruhiger, wir sind entspannt und glücklich.

Wenn die Selbstbefriedigung oder der Geschlechtsverkehr mit Freude und in vollem Bewusstsein erlebt ist, ist die Sexualität eine wesentliche und vor allem äusserst wirksame Waffe gegen Stress.

Sexualität ist Lebenskompetenz

Pandemie und Lockdown bedeuten reduzierte soziale Interaktion und weniger Körperkontakt. Die veränderte Lebensstruktur und die Einschränkung unserer Freiheiten führen zu Frustration. Dazu kommt ein Gefühl der Unsicherheit über die Zukunft, die Dauer der Pandemie, unsere Gesundheit und die unserer Angehörigen und damit letztlich unserer Existenz, das ein Gefühl des Kontrollverlustes über unser Leben und manchmal auch der Ohnmacht weckt.

In den letzten Monaten habe ich oft Männer und Frauen begleitet, die ihre Beziehung in Frage gestellt haben. Ob Single, Paar, Eltern oder Senioren, diese Krisensituation ist nicht nur ein Katalysator für die Schwierigkeiten unseres täglichen beruflichen und gesellschaftlichen Lebens, sondern auch eine Phase des Bewusstwerden über unser Leben und unsere Entscheidungen.

Ich sehe das jedoch auch als eine Chance für einen veränderten Fokus. Die eigenen Ressourcen wieder sinnvoll auf die Bewältigung von Schwierigkeiten zu lenken, kann eine grossartige Erfahrung sein. Die Krise sollte darum als Chance zur Anpassung, Entwicklung oder Neuorientierung für unser Glück gesehen werden.

Um sich anzupassen, sich zu entwickeln oder aus einer Krisensituation herauszukommen, ist es notwendig, den Kontakt mit sich selbst zu suchen. Indem Sie eine Phase der Selbstbeobachtung erleben, werden wir das eigenen Unwohl bewusst. Wer sich mit der Ursache und die Funktionsweise seines Stresses auseinandersetzt und analysiert, findet passende Lösungen oder holt sich Hilfe, um seine Lage zu verbessern: Was beunruhigt Sie? Wie macht sich das in Ihrem Körper bemerkbar? Welche Emotionen löst das aus? Was würden Sie gern verändern? Was hält Sie davon ab, etwas zu ändern? Was haben Sie bereits versucht? Was brauchen Sie, um Ihr Ziel zu erreichen?


Indem Sie sich allein oder mit Ihrem Partner regelmässig eine sinnliche Pause gönnen, verbinden Sie sich wieder mit Ihrem Körper und Ihren Bedürfnissen. Sie fühlen sich wohl in ihrem Körper, ihrem Herz, ihrem Kopf, mit sich selbst und in den Beziehungen mit anderen. Wer sich mit seiner Sexualität auseinandersetzt und sie genussvoll erlebt, erwirbt eine starke Basis nicht nur für das gesundheitliche Wohlbefinden, sondern auch für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung, die dabei hilft, ihr Leben auch während schwieriger Phasen selbstbewusst und selbstbestimmt zu steuern.





2,888 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen